Erntehelfereinsatz 1.2

Nachdem wir vor 5 Tagen den ersten Einsatz am Beet / auf dem Acker hatten folgte heute ein weiterer Arbeitstag. Eine kurze Regenpause nutzend fuhren wir (heute auch wieder zu zweit) nach Ober-Ramstadt um zu schauen ob unsere Arbeit Früchte trägt. Am ersten Tag waren wir überrascht ob der Menge an Löwenzahn und Klee, die ungeachtet der Pflanzreihen überall wächst. Aus Unwissenheit wie denn die gepflanzten Gemüsesorten aussehen einigten wir uns auf die Entfernung gut erkennbarer Nicht-Nutzpflanzen wie Löwenzahn (hoher Wiedererkennungswert) und Klee (schwieriger – mit Kohlrabi u.ä. verwechselbar). Und heute waren wir begeistert, dass weit weniger Unkraut nachgewachsen ist als gedacht. Die ersten zwei Stunden haben sich gelohnt.

Heute beschränkten wir uns darauf, die Erde zwischen den Pflanzen etwas aufzulockern und ein paar Büschel  die nicht in Reihe saßen zu entfernen. Es wird, es wird! … 🙂

Erntehelferkörbchen

Bild

Tag eins mit viel Unkraut und wenig Gemüse

Bild

beim nächsten Besuch deutlich ordentlicher

Bild

dann wurde aufgelockert

Bild

und schon kann man die „Guten“ erkennen

Bild

Bild

Jetzt gehts gleich auf zum Spätdienst und ich muss sagen, bei einem körperlich anstrengendem Job macht es durchaus Sinn sich körperlich nicht-anstrengende Hobbies zu suchen. Ackerbau / Gartenarbeit zähle ich hier nicht zu den unanstrengendsten Tätigkeiten. In der nächsten Saison versuche ich es vielleicht doch mit Schach oder Computerspielen. … Aber da wird man nicht satt von! …

Flohmarkt und Küchenfensterplatz

Gestern war ich mit Freunden auf dem Flohmarkt in Darmstadt. Es war toll, wenn auch recht kalt. Ich beneide die Verkäufer nicht, die sich dort die Nacht um die Ohren geschlagen haben. Ich fand sogar ein paar Schätze für wenig Geld! 🙂

Bild

Heute stand dann die Vergrößerung des Fensterbretts in der Küche an. Dort möchte ich die Pflanzen hinstellen, die jetzt schon eine gewisse Größe haben. Nach einigen Schwierigkeiten im Baumarkt (warum geh ich auch am Samstag hin?!?!) habe ich alles nach Hause geschleppt, gesägt, geschraubt und befestigt.

vorher:

Bild

nachher:

Bild

Bild

Bild

Biobäuerin! … ich werde Biobäuerin :-D

Chakkah! Ich habe einen Hof in der Nähe gefunden, wo ich ein Saisonbeet mieten kann. Gestern war ich dort und bin ganz begeistert. Hilfreich bei der Suche war ein link von tegut, die mit diversen Bauernhöfen zusammenarbeiten. http://www.tegut.com/saisongarten.html

Der Hof heißt Lindenhof, liegt in / bei Ober-Ramstadt. Eigentlich ein Pferdehof mit etwas Landwirtschaft. Geplant sind für dieses Jahr 20 Saisonbeete, 12 (jetzt 13) sind schon vergeben.  Er liegt auf einer Anhöhe im schönen Odenwald zwischen unendlichen Feldern und Wiesen. Ich bin immer wieder begeistert wie attraktiv der Odenwald doch ist. Mal wieder habe ich mir vorgenommen mehr zu unternehmen um die Gegend zu genießen. Man kann so toll Wandern, MTB fahren, Essen gehen – zugegeben, die hessische Küche auf den Dörfern ist nichts für Anfänger! Südhesse wird man eben nicht – Südhesse ist man (oder eben nicht). 😉

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich bin sehr gespannt wie es sein wird sein eigenes Gemüse in so großem Stil anzubauen. Unsere Parzelle ist 80qm groß, vorbepflanzt mit einer großen Auswahl von Gemüsesorten. Mit einer Wochenstunde Arbeit wird man wohl kaum hinkommen. Es muss gejätet und gegossen werden – und das kann je nach Sommertemperaturen deutlich öfter nötig sein als einmal pro Woche. Zum Glück bin ich nicht allein. Ich mache das zusammen mit 2 Freunden. So können wir uns die Arbeit und den Ertrag teilen. Der Fenchel gehört Oli, die Zucchini Steffi und mir! 😉

Gemüseanzucht 2.3

Bald ist vorm Fenster alles voller Pflanzen. Der Kater hat sich wegen akuter Platznot ins Bett verzogen.

Bild

… kleine „Opfer“ müssen eben gebracht werden …

Bild

Paprika

Bild

Tomaten

Bild

und Gurke

Bild

Meine Saisonbeet-Bemühungen waren heute übrigens nicht von Erfolg gekrönt. Der Sonnenhof in Mühltal ist eine Außenstelle der Nieder-Ramstädter-Heime-Gärtnerei und dort gibt es sowas nicht. Eine andere Möglichkeit wäre noch eine Gärtnerei in der Nähe der Feuerwehr (Namen weiß ich nicht). Da werde ich heute oder morgen vorbeischauen.  Aber alles in allem habe ich wenig Hoffnung. Scheint zu neumodisch für unser Dörfchen zu sein.

Mrs. Green Thumb

Wie schööön! Pünktlich zu meinem Geburtstag scheint die Sonne!!! 🙂 Ich blühe auf … oder nennt man das in meinem Alter schon verwelken?

Also heute mal zu meinem so viel gelobten grünen Daumen: so wirklich viel scheint da nicht dahinter zu stecken wie man an folgendem Bild erkennt

Bild

ich habe den Defi draufgehalten, Adrenalin gespritzt, durchs Wohnzimmer geschrien „SCHNELL! WIR VERLIEREN SIE!“, … aber jegliche Reanimationsversuchen zum Trotz hat diese Pflanze das Zeitliche gesegnet.

Ist den Weg alles Weltlichen gegangen.

Ist schon auf halbem Weg über die Regenbogenbrücke. … Bleibt mir nur noch das Fenster zu öffnen, damit die Seele entfleuchen kann,    …

Aber der Rest gedeiht ganz prächtig. Ich muss auch gestehen, dass mein Kater nun mehr als die Hälfte seines Lieblingsplatzes hergeben musste, da ich letztens im Baumarkt nicht an dem Samentütchen vorbei gehen konnte ohne zu shoppen.

Hier die Gesamtübersicht:

Bild

Im Einzelnen sind das Tomaten, mittlerweile 2 – 3 cm hoch,

Bild

Gurken, ca 5 cm hoch,

Bild

die Paprika sind nicht weiter erwähnenswert.

Aber die Neuzugänge in Form von Kopfsalat:

Bild

Kohlrabi:

Bild

Thymian:

Bild

und Zucchini und Mangold:

Bild

Ich hoffe, dass dies nicht nur Geburtstagswetter ist sondern, dass nun der Frühling Einzug hält! Ich möchte bald auf den Markt gehen und eine Ochsenherztomate kaufen. Die habe ich letztes Jahr schon versucht anzupflanzen, wurde aber Opfer einer Verwechslung.

Desweiteren macht es dieses Jahr wohl Sinn sich vor dem Pflanzen mal Gedanken über die Platzverteilung im Beet zu machen. Da ich viel vor und wenig Platz habe sollte mal ein Plan her! Aber jetzt wird erst mal gebacken für den Besuch!

Gemüseanzucht 2.1

Heute habe ich die Setzlinge von Tomate, Gurke und Paprika in Erde gepflanzt. Es wurde auch Zeit, da die Wurzeln schon schwer von der Watte zu trennen waren. Da ich ihnen weiterhin Gewächshausklima gönnen möchte war ich kreativ. Tomate und Gurke tümmeln sich in einer ausrangierten Kühlschrank-Gemüsefach-Schublade mit Frischhaltefolie bespannt und die Gurkensetzlinge haben Einzelhaft in Joghurtbechern mit Limoflaschendeckeln. 🙂

Bild

Kühlschrank-Treibhaus

Bild

Bild

 

Joghurtbecher-Limoflaschen-Treibhaus

 

Bild

Stand 24.03.13