Lowcarb #5

Es geht so leidlich voran. Gewichtsverlust nach 2,5 Wochen -2,2kg. Ich könnte wohl zufrieden sein … bin es aber nicht. Liegt vielleicht auch daran, dass der Orthopäde heute noch kein OK fürs Joggen gegeben hat. Wandern ja, Laufen noch nicht. Dafür ist die Mittelfußfraktur noch nicht verheilt genug! Mist! Ich vermisse es mich zu bewegen. Bewegungsarmut geht bei mir oft mit Unzufriedenheit und schlechter Laune einher!

Na gut, dann weiter Lowcarb und vielleicht einfach etwas weniger essen.

Heute gibts die Abwandlung eines Essens das ich vor ein paar Tagen kochte. Es sollte eine Lasagne mit Kohlblättern statt Pastaplatten werden. Ich hab mir richtig ein Bein ausgerissen! Erst eine Bolognese gekocht, dann die Kohlblätter blanchiert, statt Bechamel gab es Creme fraiche, alles geschichtet, ab in den Ofen und …

Ich hab laut gelacht als ich es anschnitt. Ich hatte viel zu viel Flüssigkeit dran. Die Pastaplatten saugen ja immer eine ganze Menge auf … die Kohlblätter nicht! 😉 Dann ließen sich die Blätter nicht schneiden, zumindest nicht ohne alles zu vermatschen.  Kurzum: es war überbackene Bolo-Kohlsuppe! 😀

Ich habe dann Kohlblätter und Käse in Stückchen geschnitten und es so gegessen. Das ging. … Lecker wars ja! Nur optisch kein Highlight!

img-20170124-wa0001

Heute mach ich mir wesentlich weniger Arbeit. Der Kohl wird klein geschnitten und reingeschichtet. Mit Käse überbacken und fertig.

Bon Apetit

LowCarb # 4

Die Nummerierung in Tagen ist verwirrend, deshalb heute post Nr 4.  Aktueller Stand: eine Woche Lowcarb ist um, Gewicht ist immernoch  -1,5 kg, gestern habe ich mich nicht LC ernährt. Es gab Brot, ein Gläschen Cremant, ein Bier und Cola. Wenn man mal ein paar Tage weitestgehend auf Zucker verzichtet hat merkt man erst mal wie geil kalte Cola schmeckt! Was für ein Genuss! 😀

Nun aber noch nicht veröffentlichte Mahlzeiten. Ich habe mich an einem LC Brot probiert. Darin enthalten: Eier, Kokosmehl, Haferkleie, Magerquark, Leinsamen, Backpulver, Salz, Nüsse. Nach dem Zusammenrühren war ich mir sicher, dass daraus nichts Brot-ähnliches werden kann. … Habe mich mal wieder getäuscht. Es ist okay, mehr leider nicht. Durch seine sehr bröckelige Konsistenz ist es ohne Getränk kaum zu verspeisen. Außerdem würde es geschmacklich sicher davon profitieren getoastet zu werden, was sich aber wohl nur in der Pfanne umsetzen lässt.

img_7123

Dann mein Highlight: ein „LC“ Möhrenkuchen. Der war RICHTIG lecker. Sehr saftig und einfach zu Backen. Inhalt: Eier, Salz, gemahlene Mandeln, Stevia (habe ich mit braunem Zucker ersetzt), Backpulver, Butter und Karotten. Die Menge braunen Zuckers entspricht 3 TL, das sind etwa 15g KH. Das ist bei einem ganzen Kuchen zu verkraften. Damit ist er immernoch LC aber viel leckerer. Stevia schmeckt mir nicht!

img_7132

Und zu Guter letzt: die Kokos-Energie-Bällchen. Was zum Naschen, wenn man einen Durchhänger hat. Drin sind: Datteln, Kokosraspeln, Chiasamen, Kokosnussdrink und Mandelmus. Sind lecker, geben Energie und bremsen den Heißhunger!

img_7136

Schwere Zeiten

Tja, es sind schwere Zeiten – wahrlich. Ich werde keine Zahlen nennen, aber um es kurz zu machen: ich war heute auf der Waage. Ich hatte da so eine Wunschvorstellung, war großzügig bereit so etwa 10% nochmal draufzurechnen, dachte ganz ganz fest an einen Kolibri  und dann sah ich die Zahl und hörte gleichzeitig das gruselige Lachen aus „Thriller“ von Michael Jackson (die Älteren unter uns werden sich erinnern – am Ende knallt die Tür).

Nee, jetzt mal ernsthaft. So schwer war ich noch nie! Okay, ich bin seit 3 Monaten Nichtraucher – ist ja immerhin auch nicht schlecht. Und Sport war die letzte Zeit auch nicht drin weil ich seit einigen Wochen einen gebrochenen  Fuß habe. Und weder Couching noch Netflixing verbrennen viele Kalorien. Ja, schon klar! Ich hatte ja auch mit Schlimmem gerechnet – aber sowas?!

Nun gut, lassen wir die Kirche im Dorf. Ich wiege keine 100kg und bin auch nicht nah dran … also je nachdem wie man „nah“ in Zahlen definiert!  Aber es ist echt ein Elend!

Nach all der Heulerei habe ich nun also beschlossen in Sachen Ernährung aktiv zu werden. Zum Glück bietet das WWW nahezu unendlich viele Infos und Rezepte. Kurz dachte ich über harte Drogen nach. Entschlossen habe ich mich aber für LowCarb. Und dem Liebsten habe ich strikte Kohlenhydratreduzierung und karge Zeiten auch schon angedroht. Nicht, dass ihm ein paar Kilos weniger nicht auch gut zu Gesicht stünden!

Also werde ich künftig aus der Küche bloggen. Im Sinne von „Geteiltes Leid ist halbes Leid“!

Na Mahlzeit! :-/

 

Kürbisgnocchi für die Nachtarbeit

Kürbisgnocchi für die Nachtarbeit

Des Nächtens muss man ja auch was essen, zumindest wenn man nachts arbeitet und tags schläft versucht zu schlafen. Ich koche eigentlich gern für den Nachtdienst. Es ist schön was Warmes zu essen und die meisten Kollegen freuen sich, wenn man was mitbringt. Es gibt zwar ein paar Einschränkungen: muss schnell gehen, muss mikrowellentauglich sein, muss ggf mehrmals aufwärmbar sein, … Denn man hat keine geregelte Pause wenn man sie miteinander verbringen will (und wer isst schon gern allein!).

Ich hatte noch einen Butternut Kürbis zu Hause und auf der Suche nach Rezepten fand ich dieses: vegane Kürbis Gnocchi.

Ich habe es geringfügig verändert. Nahm halb Kürbispüree halb Kartoffelpüree, habe den Teig ordentlich mit Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt und es gab eine Gorgonzola-Sahne-Sauce dazu.

Alles in allem: seeehr lecker! Schreit nach Wiederholungstat!