LowCarb Tag 1

LowCarb Tag 1

Genau genommen war gestern Tag 1! Es gab also zum Abendessen Ofengemüse und Hühnchen, vorweg einen Salat Nicoise. Drei alte Bekannte!

Somit ist das Rad noch nicht neu erfunden aber lecker wars!

Erfolg auf der Waage: +/- 0     … (Geduld gehört nicht zu meinen Stärken)

Das heutige Frühstück ist da schon bahnbrechender. Overnight Oats, auch als Bircher Müsli bekannt. Das werde ich nun öfter machen. Mit frischen Früchten in der neuen Müslischale. 😀

_20170117_122050

Wobei ich mir noch ein Frühstück zum Mitnehmen überlegen muss. Im Frühdienst hab ich bis zur Frühstückspause einen Mordskohldampf! Da esse ich meist ein Brötchen, zur Hälfte mit Wurst zur Hälfte mit Marmelade und danach Obst oder Joghurt. Also brauche ich noch eine herzhafte Alternative. Die Frage ist: was ess ich zur Wurst! Ich werde mich wohl heranwagen müssen an lowcarb Brote.

Schwere Zeiten

Tja, es sind schwere Zeiten – wahrlich. Ich werde keine Zahlen nennen, aber um es kurz zu machen: ich war heute auf der Waage. Ich hatte da so eine Wunschvorstellung, war großzügig bereit so etwa 10% nochmal draufzurechnen, dachte ganz ganz fest an einen Kolibri  und dann sah ich die Zahl und hörte gleichzeitig das gruselige Lachen aus „Thriller“ von Michael Jackson (die Älteren unter uns werden sich erinnern – am Ende knallt die Tür).

Nee, jetzt mal ernsthaft. So schwer war ich noch nie! Okay, ich bin seit 3 Monaten Nichtraucher – ist ja immerhin auch nicht schlecht. Und Sport war die letzte Zeit auch nicht drin weil ich seit einigen Wochen einen gebrochenen  Fuß habe. Und weder Couching noch Netflixing verbrennen viele Kalorien. Ja, schon klar! Ich hatte ja auch mit Schlimmem gerechnet – aber sowas?!

Nun gut, lassen wir die Kirche im Dorf. Ich wiege keine 100kg und bin auch nicht nah dran … also je nachdem wie man „nah“ in Zahlen definiert!  Aber es ist echt ein Elend!

Nach all der Heulerei habe ich nun also beschlossen in Sachen Ernährung aktiv zu werden. Zum Glück bietet das WWW nahezu unendlich viele Infos und Rezepte. Kurz dachte ich über harte Drogen nach. Entschlossen habe ich mich aber für LowCarb. Und dem Liebsten habe ich strikte Kohlenhydratreduzierung und karge Zeiten auch schon angedroht. Nicht, dass ihm ein paar Kilos weniger nicht auch gut zu Gesicht stünden!

Also werde ich künftig aus der Küche bloggen. Im Sinne von „Geteiltes Leid ist halbes Leid“!

Na Mahlzeit! :-/

 

Paspelnähen für Anfänger

Ich bin ja eher der Geradeaus-Näher und habe eine Menge Techniken und Projekte, an denen ich mich gern mal probieren möchte. So auch Paspelnähte. Ich finde sie machen Kissen erst richtig interessant.

Heute habe ich mich mit Hilfe des Tutorials von Hamburger Liebe daran gewagt und siehe da, es ist gar nicht so schwer.

Ab jetzt wird gepaspelt! 😀

Häkelsushi

Eines der Weihnachtsgeschenke habe ich gestern übergeben und kann somit darüber berichten. Es hat total viel Spaß gemacht rumzubosseln und auszuprobieren. Da ich nicht so der Anleitungstyp bin habe ich einfach drauf los gehäkelt.

es gibt also: Nigiri mit Lachs, California Rolls, Algensalat, Wasabi und das Ding mit dem gelben Belag!

IMG_6995.JPG

 

Weihnachtsstress-Ausrede

Würd ich all die Blogbeiträge auch schreiben die mir in den Sinn kommen hätte ich wunde Finger vom Tippen. Würd ich all die mails und sms in echt gleich beantworten (und nicht nur in Gedanken) müsste ich nie wieder beginnen mit „Sorry für die späte Antwort, …“. Wäre es nicht praktisch wenn sich mittels Kraft der Gedanken alles gleich in die Tat umsetzen lassen würde?

Andererseits sagte ich dann wahrscheinlich immer gleich das was ich denke. Dabei bin ich doch stolz darauf auch mal meine Klappe halten zu können um Überlegenheit und Altersweisheit zu demonstrieren.

Naja und dann gibt es die Zeiten in denen hier alles einsam und verwaist ist. Dabei hätte ich schöne Urlaubsbilder, spannende Geschichten, hübsche Weihnachtsgeschenke, etc.

Heute hatte ich zB einen Lauf was das Geschenke basteln angeht. Hat ausnahmsweise alles auf Anhieb geklappt. Jetzt ist es eingepackt, beschriftet und wartet auf Heiligabend!

Okay: gute Vorsätze zum Jahresende: mehr Wasser trinken und öfter bloggen! 🙂

dsc_0704

Bella Italia

Wenn einer eine Reise tut …. Mein geplanter Sommerurlaub fiel ja dieses Jahr ins Wasser. Netterweise bot mir mein Chef die Möglichkeit die Urlaubstage zu verschieben. Somit habe ich nun tatatataaa: Sommerurlaub im November. Das Wetter schreit nach einer Tasse Tee, einer Kuscheldecke auf der Couch, Keksen, … kurzum nach Winterschlaf!

Aber nichts desto trotz mache ich mich auf den Weg nach Süden. Leider ohne den Liebsten, der hat im NOV keine Zeit und auch nicht dahin wo es jetzt richtig knackenwarm ist.

Aber immerhin nach Bella Italia, genauer nach Sardinien. Alle Leute die ich kenne, die schonmal dort waren sind nachhaltig begeistert. Ich freue mich also auf ein paar Tage dolce Vita, Strand & Sonne.

_20161106_091332

Wer mir fototechnisch folgen möchte kann dies via instagram tun: guenther.anja

_20161106_091514

Bis dahin, ich wünsche Euch eine schöne Zeit. Arrivederci & buona giornata!

Nicht die richtige Uhrzeit für Empathie

Gestern morgen um 7:00 war für mich keine gute Zeit für Empathie, Mitleid oder Freundlichkeit.

Im Nachhinein gesehen war es ein Fehler den ND am Freitag für die Kollegin zu übernehmen. Der Lieblingsmann hatte viel zu tun und wenige Helfer. Also habe ich ihn von morgens bis abends (mit einer gut 2 stündigen Pause) unterstützt. Abends um 21:00 begann dann die Nachtschicht in der Klinik.

Morgens um 6:50 war ich völlig am Ende und wollte nur noch nach Hause. Ich schielte vor Müdigkeit. Als ich dann aber am Auto stand konnte ich nicht einsteigen weil da was vor meinem Auto lag. Ein klassischer Getränkeunfall. Hat sich wohl irgendwann auf den Boden gesetzt, an mein Auto angelehnt und rutschte dann zur Seite um ein Ründchen zu schlafen.

Er ließ sich nicht wecken! Also rief ich den Rettungsdienst. Bis RTD und Polizei kamen war es fast 7:15 und ich somit fast 24h wach! Mithilfe eines Riechstäbchens wurde der junge Mann wach und man konnte mit ihm kommunizieren. Die Polizei kümmerte sich weiter um ihn und ich fuhr mit Verspätung nach Hause.

Ganz ehrlich: ich war sauer! Total sauer! Warum muss er sich denn MEIN Auto aussuchen? Warum säuft er sich ins Koma und belästigt dann andere? Hindert mich nach Hause zu fahren, beschäftigt den RTD und die Polizei, er ging mir unheimlich auf die Nerven!

Trotz allem konnte ich ihn natürlich nicht einfach liegen lassen … im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen die an ihm vorbei gelaufen sein müssen auf dem Weg zum Dienst!!!

_20161008_133708